logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > WindEnergy Hamburg - Side-Event: „Die neusten rechtlichen Entwicklungen“

WindEnergy Hamburg - Side-Event: „Die neusten rechtlichen Entwicklungen“

Windenergie

Hamburg


Anlässlich der WindEnergy Hamburg 2014 hat das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien am 24. September ein Side-Event unter dem Titel „Die jüngsten rechtlichen Entwicklungen im Bereich der Windenergie in Frankreich: Neue Dynamik für den französischen Windmarkt?“ organisiert. Ziel der Veranstaltung war es, die Neuerungen des Rechtsrahmens für die Windenergie in Frankreich vorzustellen und die Zukunftsaussichten für die Branche zu erörtern.

Im Zuge der Veranstaltung lieferte Silke Nadolni von der Rechtsanwaltskanzlei Lefèvre Pelletier & associés eine Bestandsaufnahme der neusten Entwicklungen des rechtlichen Rahmens. Dabei referierte sie über den Rechtsstreit rund um den französischen Windenergietariferlass, der mit einer Entscheidung des Obersten Verwaltungsgerichts im Mai 2014 und der Veröffentlichung eines neuen Windenergietariferlasses am 17. Juni 2014 beendet wurde. Weiterhin berichtete sie über die so genannte „Alstom-Verordnung“ sowie die ersten Überlegungen zur Weiterentwicklung der Fördermechanismen.

Eine detaillierte Darstellung des neuen konzentrierten Genehmigungsverfahrens für Windenergieprojekte, die so genannte „autorisation unique“, lieferten Sibylle Weiler und Olivier Fazio der Rechtsanwaltskanzlei Sterr-Kölln & Partner in ihrem Vortrag „Konzentriertes Genehmigungsverfahren für Windenergieprojekte: Sieben französische Regionen erproben vereinfachtes Verfahren“. Das neue, im Mai 2014 in sieben französischen Pilotregionen eingeführte, gebündelte Verfahren sieht unter anderem für Projektentwickler eine einzige Anlaufstelle und eine verkürzte Prüfungsdauer durch die Behörden mit klar festgelegten Fristen vor.

Zudem berichtete der Projektentwickler OSTWIND, Partner der Veranstaltung, über seine mehr als 10-jährige Erfahrung in der Projektentwicklung auf dem französischen Markt und zog eine positive Bilanz seiner Aktivitäten in Frankreich. Der französische Geschäftsführer von OSTWIND International Fabien Kayser berichtete dabei unter anderem darüber, dass die Erfahrungen bei der Umsetzung von Windparkprojekten in Frankreich heute in Deutschland gewinnbringend einfließen.

Den Besuch bei der WindEnergy Hamburg 2014 nutzte das DFBEE darüber hinaus, um einem breiten Publikum am 25. September bei der Exportinitiative erneuerbare Energien einen allgemeinen Überblick über die Windenergie in Frankreich zu liefern und Fragen zu rechtlichen Aspekten und den Genehmigungsverfahren zu beantworten.

Bestandsaufnahme der
neusten Entwicklungen des rechtlichen Rahmens

Silke Nadolni
Rechtsanwaltskanzlei Lefèvre Pelletier & Associés

Konzentriertes Genehmigungsverfahren
für Windenergieprojekte: Sieben französische Regionen erproben vereinfachtes Verfahren

Sibylle Weiler & Olivier Fazio
Sterr-Kölln & Partner

Zurück zu den Veranstaltungen