logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > > DFBEW - Aktuelles zum Thema Systeme und Märkte

  • Nachrichten

Zugang zu neuem Marktstammdatenregister seit dem 31. Januar 2019

Seit dem 31. Januar 2019 sind auf den Seiten des Marktstammdatenregisters die Stammdaten der Anlagen und Akteure des deutschen Strom- und Gasmarktes einzusehen. Das MaStR ermöglicht es, Daten zum Strom- und Gasmarkt in Listen- und Karten-Darstellungen anzusehen sowie verschiedene Auswertungen durchzuführen...

En savoir plus

  • Nachrichten

Detaillierter Entwurf zur mehrjährigen Programmplanung am 25. Januar veröffentlicht

Nach Veröffentlichung der vorgeschlagenen Neufassung der Dekarbonisierungs-strategie Anfang Dezember 2018 hat das französische Ministerium für ökologischen und solidarischen Wandel am 25. Januar den detaillierten Entwurf zur Neufassung der mehrjährigen Programmplanung für Energie für den Zeitraum zwischen 2019 und 2028 bekannt gemacht...

En savoir plus

  • Nachrichten

Deutschland und Frankreich stärken mit dem Aachener Vertrag ihre Kooperation - Das DFBEW begrüßt die engere Zusammenarbeit im Energiebereich

Mit den 28 Artikeln des Aachener Vertrags erneuern Deutschland und Frankreich die Grundlage ihrer Kooperation. Neben der Intensivierung der Initiativen zu bereits im Elyséevertrag von 1963 enthaltenen Themen und einem starken Bekenntnis zu Europa erweitert der Aachener Vertrag die Zusammenarbeit auf die Themen Sicherheit, Digitalisierung, Energie und Klima...

En savoir plus

  • Nachrichten

BMWi veröffentlicht Entwurf für Nationalen Energie- und Klimaplan

Zum 31. Dezember 2018 mussten die EU-Mitgliedstaaten die Entwürfe für ihre sog. Nationalen Energie- und Klimapläne erstellen und bei der Europäischen Kommission einreichen. Die NECP sind das zentrale Steuerungselement zur Erreichung der EU-2030-Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Grundlage ist die EU-Verordnung über das Governance-System der Energieunion...

En savoir plus

  • Nachrichten

Bundestag verabschiedet Energiesammelgesetz

Der Bundestag hat am 30. November 2018, umfangreiche Änderungen im Energierecht beschlossen. Mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD votierten die Abgeordneten im Plenum für den „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes, des Energiewirtschaftsgesetzes und weiterer energierechtlicher Vorschriften“...

En savoir plus

  • Nachrichten

Vorlage der mehrjährigen Programmplanung für Energie für den Zeitraum von 2019-2028

Die französische Regierung hat die mehrjährige Programmplanung für Energie für den Zeitraum 2019-2028 vorgestellt. Die PPE fasst alle Aspekte einer Weiterentwicklung der französischen Energieversorgung in einer einheitlichen Strategie zusammen und legt den konkreten Energiemix für den jeweiligen Planungszeitraum fest...

En savoir plus

  • Nachrichten

Ausschreibungsergebnisse und neue Ausschreibung für Projekte im Rahmen des Fonds Chaleur der ADEME

Der von der französischen Agentur für Umwelt und Energiemanagement aufgelegte Fonds Chaleur, der Projekte im Wärmebereich fördert, sieht im Rahmen des Mechanismus „Biomasse Wärme Industrie Landwirtschaft und Dienstleistungssektor“ Ausschreibungen für Projekte von Unternehmen unterschiedlicher Größe vor...

En savoir plus

  • Nachrichten

Neue Staatssekretärin im MTES: Emmanuelle Wargon folgt auf Sébastien Lecornu

In einer Pressemitteilung hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am 16. Oktober 2018 die Zusammensetzung der neuen Regierung bekannt gegeben. Auf Vorschlag des Premierministers Édouard Philippe wurden eine Reihe von Minister- und Staatssekretärsposten neu besetzt...

En savoir plus

  • Nachrichten

EEG-Umlage sinkt auf 6,405 ct/kWh

Am 15. Oktober 2018 haben die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber ihre Prognose bezüglich der Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2019 bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vorjahr wird die EEG-Umlage um fast 0,4 ct/kWh auf 6,405 ct/kWh sinken...

En savoir plus

  • Nachrichten

Trennung der deutsch-österreichischen Strompreiszone

Seit dem 1. Oktober 2018 gilt die Trennung der deutsch-österreichischen Strompreiszone. Fortan gibt es also keinen unbegrenzten Stromhandel zwischen den beiden Ländern mehr. Allerdings wird der Stromhandel zwischen den traditionell gut integrierten Märkten auch künftig in großem Umfang möglich sein...

En savoir plus