logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > > > IEA: Rebound-Effekt der Emissionen nach Corona

IEA: Rebound-Effekt der Emissionen nach Corona

Laut eines Berichts (auf Englisch) der Internationalen Energieagentur (IEA) führte die Covid-19-Pandemie und die daraus resultierende wirtschaftliche Rezession zum bisher größten gemessenen Rückgang der globalen Treibhausgasemissionen. Die Primärenergienachfrage ging weltweit um fast 4 % und die weltweiten energiebedingten Emissionen um 5,8 % zurück – der stärkste Rückgang seit dem zweiten Weltkrieg. In absoluten Zahlen gingen die Emissionen um 2.000 Mio. t CO2 zurück, was ungefähr den jährlichen Emissionen der EU entspricht. Gleichzeitig erreichten erneuerbare Energien mit über 20 % den bisher höchsten Anteil am Energiemix. Der Emissionsrückgang ist vor allem auf die erste Welle der Pandemie zurückzuführen: Nachdem die erste Welle unter Kontrolle gebracht war und die wirtschaftliche Aktivität wieder Fahrt aufnahm, stiegen auch die Emissionen wieder an und lagen im Dezember 2020 sogar 2 % über dem Niveau von Dezember 2019. Laut IEA unterstreicht die rasche Erholung des Energiebedarfs und der Emissionen in vielen Volkswirtschaften das Risiko, dass die CO2-Emissionen in diesem Jahr wieder deutlich zunehmen werden.

ZURÜCK ZU DEN NACHRICHTEN