logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > HUSUM Wind: Side Event zu Geschäftsmodellen am Ende der Förderdauer von Windenergieanlagen in Deutschland und Frankreich

HUSUM Wind: Side Event zu Geschäftsmodellen am Ende der Förderdauer von Windenergieanlagen in Deutschland und Frankreich

Windenergie

Husum


Das Side Event des Deutsch-französischen Büros für die Energiewende anlässlich der HUSUM Wind 2017 am 13. September 2017 musste leider wegen des Sturmes Sebastian abgesagt werden. Vier Hallen der Messe, inklusive  des ENERCON-Stands, auf dem das Side Event stattgefunden hätte, mussten aus Sicherheitsgründen kurzfristig evakuiert werden.

Wir entschuldigen uns für diese Umstände bei allen Referenten und Teilnehmern, die für dieses Event nach Husum angereist sind. Herzlichen Dank nichtsdestotrotz an ENERCON für die sehr gute gemeinsame Organisation des Events und bei den Referenten, die trotzdem bereit sind, ihre Präsentation zur Verfügung zu stellen.

„Geschäftsmodelle am Ende der Förderdauer von Windenergieanlagen in Deutschland und Frankreich“

Vor dem Hintergrund einer installierten Onshore-Windenergieleistung von über 45 GW in Deutschland und mehr als 11 GW in Frankreich wird deutlich, dass im Bereich der Onshore-Windenergie neben der Entwicklung neuer Projekte insbesondere dem Betrieb des Bestandsparks besondere Aufmerksamkeit gilt. Aufgrund der begrenzten Vergütungsdauer für den aus Windenergieanlagen erzeugten Strom und einer angenommenen regulären Betriebsdauer von 20 Jahren, stehen viele Betreiber in den nächsten Jahren vor der Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen Windenergieanlagen weiterbetrieben werden können. Möglich sind ein einfacher Rückbau des Windparks, der Weiterbetrieb der Anlagen am Ende ihrer regulären Betriebsdauer oder ein Repowering des Windparks. Hierbei sind neben den rechtlichen, auch die technischen und wirtschaftlichen Aspekte zu berücksichtigen.

Gerne hätten wir uns im Rahmen dieses Experten-Treffens aus Deutschland und Frankreich zu folgenden Themen ausgetauscht:

  • Weiterbetrieb von Windenergieanlagen über die reguläre Betriebsdauer hinaus
  • Wann und unter welchen Umständen lohnt sich das Repowering eines Windparks?
  • Erfahrungsaustausch zu bestehenden Herausforderungen in Deutschland und Frankreich

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Welchen Einfluss
hat die Länge der Betriebsdauer von Windenergieanlagen auf die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in Deutschland?

Simon Schäfer-Stradowsky
Geschäftsführer
Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM)

Welche Geschäftsmodelle
gibt es für den Weiterbetrieb von Windparks nach Ende der Förderdauer in Frankreich?

Dominique Moniot
Directeur du développement éolien
La Compagnie du Vent

Weiterbetrieb von
Windenergieanlagen nach der Entwurfslebensdauer

Anna-Kathrin Wallasch
Abteilungsleiterin Markets & Politics
Deutsche WindGuard

Zurück zu den Veranstaltungen