logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > HUSUM Wind: Side-Event zu den Widersprüchen bei Windenergieprojekten in Deutschland und Frankreich

HUSUM Wind: Side-Event zu den Widersprüchen bei Windenergieprojekten in Deutschland und Frankreich

Windenergie

Husum

Anlässlich der HUSUM Wind 2015 hat das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien (DFBEE) am 16. September 2015 ein Side-Event zum Thema „Widersprüche und Klagen bei Windenergieprojekten in Deutschland und Frankreich: Überblick und Empfehlungen“ auf dem Stand seines Mitglieds WKN AG organisiert. Ziel der Veranstaltung war es, einen Überblick über die verschiedenen Widersprüche und Klagen zu liefern, die sich bei der Entwicklung und Realisierung von Windenergieprojekten in Deutschland und Frankreich ergeben können und zugleich mögliche Strategien für Projektentwickler zu skizzieren, um solchen Widersprüchen bzw. Klagen zu begegnen.

Nachdem der Managing Director von WKN France, Nicolas König, zunächst in einem einleitenden Interview über die Erfahrungen eines Projektentwicklers, der auf dem deutschen wie auf dem französischen Markt tätig ist, berichtet hatte, stellte Philipp von Tettau von der Rechtsanwaltskanzlei Müller-Wrede & Partner in einem ersten Vortrag zum Thema „Widerspruchs- und Klageverfahren Dritter gegen Windenergieprojekte in Deutschland: Ausgewählte Abwehrstrategien aus der Praxis des Projektentwicklers“ zunächst einmal die Grundlagen für Klagen bzw. Widerspruchsverfahren Dritter gegen BImSchG-Genehmigungen und deren unmittelbare Auswirkungen auf Windparkprojekte dar. Welche Abwehrstrategien sich aus juristischer Sicht anbieten, um eine Verzögerung bei der Projektumsetzung zu verhindern, stellte er hierbei im Einzelnen vor.

In einem zweiten Vortrag zu „Widerspruchs- und Klageverfahren in Frankreich: Welche Besonderheiten gilt es für Projektentwickler zu berücksichtigen?“ haben Laurence Martinez-Bellet und Laurent Battoue von der Rechtsanwaltskanzlei Watson, Farley & Williams einen Überblick über die Genehmigungen geliefert, gegen die in Frankreich zuweilen Widersprüche bzw. Klagen in der Praxis eingelegt werden. Im Einzelnen wurden unter anderem die gesetzlichen Fristen und die jeweilige Verfahrensdauer dargestellt.

Abschließend referierte Wolfgang Rohde von der Bremer Landesbank zum Thema „Finanzierung von Windenergieprojekten in Deutschland und Frankreich: Welche Rolle spielen Widerspruchs- und Klageverfahren hierbei?“ und stellte insbesondere vor, welche Auswirkungen Widersprüche und Klagen auf die Projektfinanzierung haben und wie Banken dem im Einzelfall begegnen.

Abgerundet wurde das Side-Event, das bei den Messebesuchern auf großes Interesse stieß, durch ein Netzwerk-Mittagessen, zu dem die WKN AG in ihren Geschäftsräumen eingeladen hatte und an dem gut 25 Mitglieder und Nichtmitglieder des DFBEE teilnahmen.

Widerspruchs- und
Klageverfahren Dritter gegen Windenergieprojekte in Deutschland: Ausgewählte Abwehrstrategien aus der Praxis des Projektentwicklers

Philipp von Tettau
Kanzlei Müller-Wrede & Partner


Philipp von Tettau
Kanzlei Müller-Wrede & Partner

Widerspruchs- und
Klageverfahren in Frankreich: Welche Besonderheiten gilt es für Projektentwickler zu berücksichtigen?

Laurence Martinez-Bellet & Laurent Battoue
Rechtsanwaltskanzlei Watson, Farley & Williams

Finanzierung von
Windenergieprojekten in Deutschland und Frankreich: Welche Rolle spielen Widerspruchs- und Klageverfahren hierbei?

Wolfgang Rohde
Bremer Landesbank

Zurück zu den Veranstaltungen