logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > > > Memo zu den Neuerungen in den französischen Lastenheften der PV- und Windausschreibungen 2021-2026

Memo zu den Neuerungen in den französischen Lastenheften der PV- und Windausschreibungen 2021-2026

Das Deutsch-französische Büro für die Energiewende (DFBEW) veröffentlicht ein Memo zum Thema:

Neuerungen in den französischen Lastenheften der PV- und Windausschreibungen 2021-2026

Am 27. Juli hat die Europäische Kommission das französische Förderregime für erneuerbare Stromerzeugung in Höhe von 30,5 Mrd. € beihilferechtlich genehmigt. Die Regelung umfasst sieben Ausschreibungsmodelle: Windenergie, PV-Freifläche, PV-Aufdach, innovative PV, Wasserkraft, Eigenverbrauch und technologieneutral. Mithilfe dieser Ausschreibungen, die zwischen 2021 und 2026 stattfinden werden, sollen insgesamt 34 GW erneuerbaren-Kapazitäten entstehen.

Im August hat dementsprechend die französische Energieregulierungsbehörde (CRE) neue Lastenhefte veröffentlicht. In diesem Memo werden die wesentlichen Entwicklungen in den neuen Ausschreibungen für Windenergie an Land, PV-Freiflächenanlagen und PV-Dachanlagen behandelt. Insbesondere wurde der Stellenwert der Bürgerbeteiligung geändert, ebenso wie die Wettbewerbsklausel, die im Falle einer Unterzeichnung der Ausschreibung eine gewisse Wettbewerbsfähigkeit zwischen den zulässigen Geboten gewährleisten soll.

ZURÜCK ZU DEN NACHRICHTEN