logo ofaenr

 

 
 
 
fullscreen

Mitgliederbereich

> > > > Bereits 103 Mal in 2017 „negative Preise“ am Stromspotmarkt

Bereits 103 Mal in 2017 „negative Preise“ am Stromspotmarkt

Die Anzahl negativer Preise steigt auf 103 in diesem Jahr. Am letzten Oktoberwochenende 2017 lagen die Strompreise für Deutschland am Day-Ahead-Spotmarkt der EPEX Spot für insgesamt 21 Stunden unter 0 €/MWh. Die Erzeugungsmengen sind deshalb vom §51 EEG 2017 betroffen. Der tiefste Wert war bei minus 83,06 €/MWh. Die Preise in Frankreich blieben während dieser Zeit positiv und fielen nur für eine Stunde unter 20 €/MWh. Windkraftanlagen erzeugten nach Daten von ENTSO-E Transparency über 39 Gigawatt und deckten damit die Nachfrage mit knapp 68 %, während fossile Kraftwerke die Produktion deutlich und bis zu 80 % verringerten. Die Kernenergie verringerte die Leistung um über drei Gigawatt, was die Leistung von drei Kernkraftwerken entspricht. An beiden Tagen exportierte Deutschland durchgängig Strom. Bis zu 11 Gigawatt konnten zeitweise an andere Länder abgegeben werden.

ZURÜCK ZU DEN NACHRICHTEN